Liebeskarte - Stillstand

Es gibt kaum doppeldeutigere Karten im Liebestarot als der Stillstand. Denn er kann je nach individuellem Charakter und Lebenssituation produktiv und angenehm oder destruktiv und lähmend wirken.

Auf der Liebeskarte ist ein mechanisches Uhrwerk zu sehen, das eben stillsteht. Gewissermaßen hat die Zeit aufgehört zu verstreichen. Wenn dies in einem schönen Moment geschehen sollte, kann es eine Weile durchaus angenehm sein, mal innezuhalten und einen Gang zurückzuschalten. Stillstand erzeugt mehr Überschaubarkeit und sichere Verhältnisse, was Zufriedenheit stiftet. Die Karte stellt unter anderem feste alltägliche Abläufe in einer Partnerschaft dar. Die Aufmerksamkeit kann so verstärkt auf Dinge außerhalb der Beziehung gerichtet werden. Dies geschieht zugunsten der Karriere, der Kindererziehung, dem Studium oder anderer Lebensbereiche.

Vor allem symbolisiert die Karte einen Stillstand in der Beziehung. Man hat vielleicht aufgehört, sich gemeinsam weiterzuentwickeln und die Beziehung auf die nächste Stufe zu tragen. Möglich wäre auch, dass beide Partner unterschiedliche Richtungen eingeschlagen, wenn es um die Entwicklung als Einzelperson geht. Oder eben, dass sich einer der Partner gar nicht mehr vorwärtsbewegen möchte.

Verzicht auf Entwicklung

Die Erscheinungsformen dieses Stillstands sind so vielfältig wie die Beispiele, die man nennen könnte. Findet der Verzicht auf Entwicklung und Veränderung einvernehmlich statt, kann dies der Beziehung wie auch den einzelnen Partnern durchaus gut tun. Problematisch wird es aber, wenn beide etwas anderes wollen.

Der Stillstand dieser Tarotkarte betrifft selbstverständlich auch Alleinstehende. Da es hier keinen Partner gibt, der auf Entwicklungsdefizite hinweist, besteht durchaus die Gefahr, einen als optimal betrachteten Zustand konservieren zu wollen. Das ist aber nur selten ein Glücksrezept, das sehr lange anhält.